• Aus meiner Feder

    Der Nebeltanz Alles scheint wie im Traum Nichts hat Struktur, alles verschmilzt Sanft und still schaut die Welt zu Ein Käfig aus Nebelschwaden Die Geräusche in Watte verhüllt Nur die Krähen singen ihr raues Lied Ruhe breitet sich im Körper aus Umschlingt von einem Mantel aus angenehmer Kühle Der Blick aufs Grau beschränkt Jeder Schritt näher der Freiheit  

  • Autoren-Nähkästchen

    Meine Post Its An meiner Wand hängen so einige Post Its. Genau auf Augenhöhe und so ausgerichtet, dass ich sie jeden Tag sehen muss, wenn ich am Schreibtisch sitze. Sie sollen mich an ein paar grundsätzliche Sachen erinnern, die ich beim Schreiben beachten möchte. Und wenn sie mir helfen, dann doch sicher auch anderen Autoren.      

  • Aus meiner Feder

    Ruheort Sonne, weißes Federband in diesigem Blau durch Windböen zerpflückt. Ein Schönheitsmal auf der Erde – die Insel, auf der Mensch und Natur beisammenleben. Einatmen, Ausatmen. Fauna, Flora, Homo sapiens- jeder genießt auf seine Art den Ort der Besinnung. Automatisch – ohne sein Bewusstsein zu bemühen. Einatmen, Ausatmen. Jeder, wie er ist. Jeder, wie er kann. Einfach sein.

  • Aus meiner Feder

    Tanz der Knospen Alles auf Anfang, alles auf neu Langsam und bedächtig sieht man sie aufblitzen Wie ein Rehkitz, zart und scheu Zeigen nur vereinzelt, was sie besitzen Trau dich, meine Schöne, trau dich nur Ohne Zwang, ohne zu müssen Komm und spür die Temperatur Das Licht will dich küssen Präsentiere deine volle Pracht Deine Bühne ist der Garten Das Frühjahr ist erwacht Farbenspiel beginnt mit allen Blütenarten      

  • Autoren-Nähkästchen

    Bewegtes Autorenleben Ein weitverbreitetes Phänomen und Schreckenszenario der Autorenwelt ist die Schreibblockade. Man hört und liest die schlimmsten Berichte darüber. Schriftsteller, die sonst wie am Fließband produzieren, stürzen kopflos in den Abgrund der Wortleere. Weißes Papier wird zum Synonym des Horrors und verfolgt die geplagten Schreibakteure bis in ihre Träume, vergrault ihnen den ruhigen Schlaf. Ratgeber, die dem entgegenwirken sollen, existieren wie Sterne am Himmel bei klarer Sicht. Doch jeder Autor sollte seinen eigenen Weg finden. Dazu bedarf es nicht viel. Man muss sich nur selbst ein wenig unter die Lupe nehmen. Mein Weg weg vom Schreibfrust ist und bleibt die Bewegung. Das klingt simpel und im Grunde ist es das auch. Ich habe festgestellt, dass mein Hirn nach längeren…

  • Allgemein

    Sieben Tage in Schwarz & Weiß Heute lasse ich Bilder sprechen. Sieben Tage zeigen sieben Momente meines Lebens in Schwarz-Weiß. Keine Menschen, keine Erklärungen. Einfach nur sehen. Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6 Tag 7  

  • Aus meiner Feder

    Schneeinspiration Ich bin das Glas der Sehnsucht Vor mir eine einzige Scherbenschlucht Mein Name ist nicht von belangen Mich hat die Einsamkeit gefangen Mächtig und stark wie die Erinnerung gedeiht Ist es der Schnee, der mich hat befreit Eisregen klopft an mein Herz Es ist zu spüren, der Schmerz Leise Töne ereilen das Glas Wider meines Willens, ich vergaß Kalt und klar rollt meine Träne Es ist die Vorfreude, nach der ich mich sehne Flockendecke, du weiße Pracht Es scheint leichter als gedacht Folge deinen Spuren bis zum Himmelszelt Du allein schaffst, dass meine Seele sich erhellt   Ich wünsche allen Lesern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.  

  • Autoren-Nähkästchen

    NaNoWriMo – Update Hier meine erste Bilanz zu meinem persönlichen NaNoWriMo: Wie im vorherigen Beitrag zu lesen, setze ich meinen Schwerpunkt in diesem Jahr nicht auf die täglich zuerreichende Wortzahl, sondern auf die regelmäßigen Schreibeinheiten Tag für Tag. Ich muss gestehen, dass es mir gerade zu Beginn schwerfiel, ohne meine geliebte Muse einfach loszuschreiben. Doch mit der Zeit spielt sich eine gewisse Routine ein. Jeden Abend vor dem Essen schnappe ich mir meinen Laptop und tippe eine komplette Seite. Das mag für manche Autoren lächerlich klingen, hilft mir aber dabei am Ball zu bleiben. Des Weiteren lege ich großen Wert darauf, dass die geschriebene Seite im nachhinein, möglichst wenig Überarbeitungszeit in Anspruch nimmt. Bei mir steht die Qualität vor der Quantität bei…

  • Autoren-Nähkästchen

    Mein persönlicher NaNoWriMo Der National Novel Writing Month findet seit dem Jahr 1999 statt. Es handelt sich hierbei um ein Schreibprojekt, an dem weltweit Autoren teilnehmen. Das Ziel liegt darin, in den 30 Tagen des Novembers einen Roman mit 50.000 Wörtern zu schreiben. Ob dabei die Qualität des Textes unter der Quantität leidet, ist umstritten. Es ist unwahrscheinlich, dass am Ende des Monats eine verlagsfertige Story steht. Darum geht es auch nicht. Viel mehr liegt der Sinn in diesem Wettbewerb darin, seine innere Stimme (den inneren Lektor) zu überlisten und täglich dem Schreib-Schweinehund den Kampf anzusagen. Genau das kann ich momentan sehr gut gebrauchen, da ich zwei kleinere Projekte zum Oktober abgeschlossen habe und nun…

  • Autoren-Nähkästchen

    #Autorenwahnsinn Sommer-Edition 4 Tag 20: Welchen Autor/welche Autorin hast du diesen Sommer neu für dich entdeckt? Ich lese gern Krimireihen. Diesen Sommer habe ich die Bücher von Ruth Rendell entdeckt. Ich lese mich durch die Inspektor Wexford-Fälle. Zum Thema Krimi wird es Ende September einen extra Beitrag geben. Reinschauen lohnt sich.   Tag 21: Zeit für eine Pause! Womit prokrastinierst du am liebsten? Ich gehöre nicht zu dieser Sorte von Mensch. Ich erstelle Pläne und organisiere meine Aufgaben. Ich kalkuliere meist so eng, dass mir keine Zeit fürs Aufschieben bleibt. Bisher hat es gut funktioniert …             Tag 22: Zeig uns deinen liebsten Leseplatz in diesem Sommer! Im…