• Autoren-Nähkästchen

    Meine Post Its An meiner Wand hängen so einige Post Its. Genau auf Augenhöhe und so ausgerichtet, dass ich sie jeden Tag sehen muss, wenn ich am Schreibtisch sitze. Sie sollen mich an ein paar grundsätzliche Sachen erinnern, die ich beim Schreiben beachten möchte. Und wenn sie mir helfen, dann doch sicher auch anderen Autoren.      

  • Autoren-Nähkästchen

    Der Stand der Dinge Wer dem Blog schon etwas länger folgt, kann sich sicher noch an die Rubrik Liebes Tagebuch erinnern. Dort habe ich monatlich aus dem Arbeitsleben eines Autors berichtet. Da ich diese Rubrik eingestellt habe, aber doch in regelmäßigen Abständen Fragen dazu erhalte, gibt es hier ein Update in Form eines Interviews. Schreibst du noch gern? Auf jeden Fall. Im Moment an mehreren Projekten, was viel Zeit in Anspruch nimmt. Wann veröffentlichst du wieder etwas? Das kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Ein Manuskript befindet sich in der zweiten Überarbeitung. Während dieses ruht, schreibe ich an einem neuen Manuskript. Dazwischen nehme ich weiterhin an Ausschreibungen und Wettbewerben teil.…

  • Autoren-Nähkästchen

    Mein Plan 2018 Ich bin mir unsicher, ob der Titel dieses Beitrags gut gewählt ist, denn ein echter Plan existiert nicht. Wie schon im letzten Jahr hängt ein Projekte-Planer über meinem Schreibtisch, der mir das Wichtigste für die nächsten vier Wochen aufzeigt. Ein Projekt steht seit November stets an erster Stelle. Mein Manuskript begleitet mich wohl doch länger als geplant. Doch zu meiner freudigen Überraschung entwickelte es sich in eine andere Richtung. Da sieht man mal, wie viel Wert man auf meine Pläne legen darf. Im Grunde kann ich mich aber nicht beschweren. Ich liebe es, wenn meine Geschichten ein Eigenleben entwickeln. Das macht das Schreiben spannend – ich weiß nie…

  • Autoren-Nähkästchen

    Mein persönlicher NaNoWriMo Der National Novel Writing Month findet seit dem Jahr 1999 statt. Es handelt sich hierbei um ein Schreibprojekt, an dem weltweit Autoren teilnehmen. Das Ziel liegt darin, in den 30 Tagen des Novembers einen Roman mit 50.000 Wörtern zu schreiben. Ob dabei die Qualität des Textes unter der Quantität leidet, ist umstritten. Es ist unwahrscheinlich, dass am Ende des Monats eine verlagsfertige Story steht. Darum geht es auch nicht. Viel mehr liegt der Sinn in diesem Wettbewerb darin, seine innere Stimme (den inneren Lektor) zu überlisten und täglich dem Schreib-Schweinehund den Kampf anzusagen. Genau das kann ich momentan sehr gut gebrauchen, da ich zwei kleinere Projekte zum Oktober abgeschlossen habe und nun…

  • Autoren-Nähkästchen

    #Autorenwahnsinn Sommer-Edition 5 Tag 27: Sag Cheese! Wir wollen ein Selfie von dir sehen!   “Es ist kurz vor zwölf! Tut was!” Wie man dabei aussieht ist unwichtig.             Tag 28: Welches Buch ist im Moment dein absolutes Must-Read?   Diese Geschichte hat mich wirklich beeindruckt. Der Autor Elyseo da Silva hat mit seinem Buch Mosaik der verlorenen Zeit bewiesen, dass er sein Handwerk beherrscht. Hier der Link zu meiner Empfehlung.             Tag 29: Killed Darlings: Poste eine Szene, die du aus einem Manuskript gelöscht hast.   Wie bereits in vorangegangenen Antworten erwähnt, befinde ich mich gerade in der ersten Phase meines…

  • Autoren-Nähkästchen

    #Autorenwahnsinn Sommer-Edition 2 Tag 06: Welches Sommerbuch eines Autorenkollegin kannst du aus vollem Herzen empfehlen?   Eine ausführliche Empfehlung von “Mosaik der verlorenen Zeit” von Elyseo da Silva stelle ich unter der Rubrik Bücher nach meinem Geschmack vor. Vorab: ein tolles Buch!           Tag 07: Wo schreibst du, wenn die Sonne scheint und wir gutes Wetter haben? Ich würde gerne sagen: „Schaut her! Dies ist mein Arbeitsplatz!“ Leider entspricht das nicht der Realität. In Wahrheit schreibe ich oft auf dem Bett oder auf dem Sofa, hauptsächlich am Schreibtisch und mitten in der Nacht am Badewannenrand.     Tag 08: Welche Lieder gehören in deinen persönlichen Sommer-Soundtrack?…

  • Autoren-Nähkästchen

    #Autorenwahnsinn Sommer-Edition Die drei Damen von Schreibwahnsinn haben sich für das Sommerloch 2017 wieder eine tolle Challenge einfallen lassen. 31 Tage dürfen Autoren ihren ganz persönlichen Autorenwahnsinn zur Schau stellen. Und natürlich möchte ich dabei sein! TAG 01: Woran schreibst du diesen Sommer? Diesen Sommer, den Herbst, den Winter und auch noch das ganze nächste Jahr schreibe ich an meinem großen Gesellschaftsroman, der mir an manchen Tagen über den Kopf zu wachsen scheint. Sechs verschiedene Persönlichkeiten kommen mehr oder weniger per Zufall nach Katalonien und erleben dort etwas, was sie bisher so noch nicht kannten – tiefe Freundschaft.   TAG 02: Was ist dein Schreibziel für den August? Wie im vorherigen…

  • Autoren-Nähkästchen

    Das Vorstellungsgespräch Ich bereue keineswegs meine Entscheidung, den Weg des Schriftstellers eingeschlagen zu haben und doch gönne ich mir gelegentlich den Spaß, man könnte es auch Recherche nennen, mich auf Stellenangebote zu bewerben. Dabei habe ich mich für unterschiedliche Branchen und Tätigkeiten beworben. Alle Einladungen erfolgten meinen wahren beruflichen Erfahrungen. Dieser Tortur unterziehe ich mich regelmäßig aus drei Gründen: – Ich war früher bei der Agentur für Arbeit tätig und habe mich schon damals gefragt, warum die Arbeitgeber der angebotenen freien Stellen nicht genauer begutachtet werden – Ich möchte die Menschen treffen, die unzählige Qualifikationen von ihren zukünftigen Angestellten voraussetzen, dabei aber lediglich bereit sind, den Mindestlohn zu zahlen, während sie sich selbst…

  • Liebes Tagebuch

    Mai 2017 Monat für Monat verstreicht und ehe man sich versieht, steht bereits der Juni in den Startlöchern und ich frage mich, ob mein Tagebuch noch seinen Sinn erfüllt. Der Leser sollte bereits gemerkt haben, dass das Leben eines Autors meist nur aus Schreiben und Lesen besteht. Dies in regelmäßigen Abständen schriftlich stets zu wiederholen, verliert meiner Meinung nach an Bedeutung. Doch soll ich etwas hinzudichten, nur damit es spannend bleibt? Ich entscheide mich für die Wahrheit und die sieht nun mal oft genauso nüchtern bei Autoren aus wie bei Anderen auch. Daher: Im Mai habe ich an dem bereits im April erwähnten Projekt gearbeitet. Da es sich um einen…

  • Liebes Tagebuch

    April 2017 Diesen Monat gibt es nicht viel zu berichten. Ich habe für das CAMP NaNoWriMo geschrieben. Um genau zu sein, bis Sonntag werde ich die Marke von 50.000 Wörter in einem Monat knacken. Das ist für mich ein Rekord und verdammt harte Arbeit. Aber was soll ich sagen? Der Druck der Deadline bewirkt wahre Wunder! Zur Ablenkung vom ganzen Tippen habe ich für ein neues „Riesenprojekt“ recherchiert. Die Nachforschung gestaltet sich als verzwickt. Keins meiner bisherigen Projekte erforderte so umfangreiche Ermittlungen – die reine Detektivarbeit. Da das Projekt in gewisser Weise mit meiner Familiengeschichte (wenn auch weit entfernt) verstrickt ist, greift hier natürlich noch der emotionale Faktor mit ein, was die ganze Sache…